Die ideale Kombination: Cello und Loop

Für ihr neues Projekt hat sich Ruth Maria Rossel einen starken Partner gesucht: Mit ihrem Loop hebt sie die Cellomusik auf ganz neue Ebenen: « Das Cello ist nicht nur ein sich selbst genügendes Instrument, es kann auch ein ganzes Orchester ersetzen », sagt Ruth Maria Rossel wenn sie gefragt wird, warum sie den Loop immer häufiger zum Einsatz bringt. Cello und Loop sind eine ideale Kombination, da das Cello die ganze Klangbreite von hohen Lagen wie Tenor bis hin zum Bass abdecken kann. Auf der Bühne bedeutet das, gleichzeitig Melodie- und Begleitstimme(n) zu sein, allein eine ganze Band abdecken zu können, mit Klopfen auf den Körper des Cellos einen Percussionrythmus zu erzeugen und zur Komposition hinzuzufügen und weitere überraschende Effekte realisieren ziu können. «Ich spiele Solo, kann aber trotzdem ein vielstimmiges Klangerlebnis erschaffen. », resümiert die Musikerin. Sie bedient den Loop dabei mit den Füssen : « Man hat nämlich beim Cello spielen so eine schlechte Sicht drauf, dass die Tasten barfuß am besten fühlbar sind ».